Frisch geputzt

Frühjahrsputz

Umweltbelastende Stoffe, die sich in vielen Produkten im Haushalt verbergen, dürfen nicht in den Restabfall (Hausmüll) gelangen. Dabei kann man durch einen umweltfreundlichen Einsatz von Reinigungsmitteln und Co. sogar Abfälle, insbesondere die, die gefährliche Stoffe enthalten, vermeiden. Nachfolgend einige Tipps für Sie:

Im Haushalt

Wenn Sie die Fliege an der Wand stört, greifen Sie lieber zur Klatsche als zum Spray. Mit Spray töten Sie nicht nur Fliegen oder Mücken, Sie belasten auch Ihre Atemluft.

Gegen Motten und andere unerwünschte Hausgenossen haben sich Kleiderbügel oder kleine Figuren aus Zedernholz im Schrank bestens bewährt. Ebenso wirksam ist ein Lavendelbeutel im Kleiderschrank.

Gegen verstopfte Abflussrohre hilft eine Saugglocke aus Gummi. Ein Sieb aus Metall oder Kunststoff hält den Abfluss frei.

Kalkrückstände in Duschköpfen, Boilern und Kaffeemaschinen lassen sich ohne ätzende Chemikalien mit Essig beseitigen. Ganz hartnäckige Kalkverkrustungen, z. B. im WC-Spüler, können mit Zitronensäure gut und schnell entfernt werden. Lassen Sie den Essig/die Zitronensäure möglichst lange einwirken. Anschließend können Sie mit einem Scheuerschwamm oder einer Bürste nacharbeiten.

Bitte bringen Sie im Haushalt anfallende Sonderabfälle (auch als gefährliche Stoffe bezeichnet) zum Schadstoffmobil bzw. zur stationären Annahmestelle auf dem Wertstoffhof „Alte Ziegelei“.